Systematisch zur Innovation

Innovation ist die Basis für die deutsche Wirtschaft. Nur durch neue und erfolgreiche Produkte erhalten wir unsere Wettbewerbsfähigkeit. Hierbei wird der internationale Druck auf der einen Seite stärker – auf der anderen
Seite stehen bedeutende Umbrüche durch Klima- und Umweltschutz aber auch durch die demografische Entwicklung bevor.

Erfahrungswissen, welches bislang in vielen Bereichen die Erfolgsbasis für viele Firmen im Maschinenbau aber auch der Automobilindustrie war, wird teilweise entwertet: neue Technologien, neue Methoden und neue
Prozesse z. B. durch Einsatz künstlicher Intelligenzsysteme, sorgen dafür, dass wir uns zumindest teilweise neu erfinden müssen. Im Wechselspiel mit den Rahmenbedingungen, welche Unternehmen heute vorfinden, bedeutet dies, dass nur durch den Einsatz effektiver und effizienter Innovationsmethodiken der wirtschaftliche Erfolg langfristig gesichert werden kann.

Schaffen Sie die nötigen Voraussetzungen

  • Risikobewusste und risikobereite Innovationskultur
  • Kultur des positiven Scheiterns
  • Intrapreneurship – der Unternehmer im Unternehmen
  • Start-Up Mentalität
  • Positive Konfliktlösungskulturen
  • Akzeptanz der Veränderung / Changemanagement

Grundlage für Innovation ist

  • Wissen, was Innovation überhaupt ist
  • Agiles Denken in Kombination mit erfolgreichen Entwicklungsstrukturen
  • Wissen über Systeme, Methoden und Prozesse
    • Denken in Funktionen
    • Intelligentes Innovationsmanagement
    • Kreativitätsunterstützung
    • Prozessmodelle
  • Erkennen, was der Kunde eigentlich will –
  • Produktprofile als Basis für Innovation
  • Schaffung neuer Geschäftsmodelle

Beratungs- und Unterstützungsansatz

Mit einem integrierten und gemeinsamen Beratungs- und „Enabeling-Innovation“-Ansatz machen das Bildungswerk und das Institut für Produktentwicklung (IPEK) am KIT Unternehmen fit zur Steigerung der Innovationsleistung. Hierzu sind umfassende Prozessbegleitungen durch Innovationsexperten und modulare firmenspezifische Schulungen durch das Bildungswerk und das IPEK möglich.

Ausführliche Broschüre
Systematisch zur Innovation

Beispielhafte Beratungsformate

1. Kernkompetenzmanagement

  • Identifikation der Kernkompetenzen des jeweiligen
  • Unternehmens
  • Strukturierte Projektion der Kompetenzen in die Zukunft
  • Generierung individueller Steuerungsmaßnahmen zur
  • Erreichung des Soll-Zustands

2. Strategische Produktplanung (auf Basis von Szenarien)

  • Produktplanung unter Nutzung von Produktprofilen
  • Beschreibung der Bedarfssituation am Markt und die
  • Ableitung konsistenter Entwicklungsaufgaben auf Basis
  • von Szenarien und Ableitung deren Bedeutung für das
  • jeweilige Unternehmen
  • Hilfestellung bei der Ermittlung und Definition einer erfolgsversprechenden
  • Kombination aus Basis-, Leistungsund
  • Begeisterungsmerkmalen für zukünftige Produkte

3. Unterstützung von Innovationsprozessen

  • Definition von Produktstrategien mit hohem und höchstem
  • Innovationspotenzial. Hilfestellungen zur Entscheidungsfindung,
  • wann die Weichen für neue Produktplanung
  • gestellt werden müssen und welche Kompetenzen /
  • Partner dafür notwendig sind
  • Methodengestützte Entwicklung der richtigen Produkte
  • Systematische Ausarbeitung technischer Lösungen auf
  • Basis von Produktprofilen
  • Unterstützung durch externe Fachexpertise und eine
  • neutrale Sicht von außen

4. Wissensmanagement

  • Ableitung von organisationalen Wissenszielen aus strategischen
  • Unternehmenszielen
  • Identifikation und Bewertung vorhandener Wissensrisiken
  • Erarbeitung von Wissensroadmaps unter Einbeziehung
  • von menschlichem Erfahrungswissen sowie Informationsund
  • Datenbeständen
  • Integration von Wissensmanagement-Methoden in die
  • Aktivitäten von Produktentstehungsprozessen
  • Reduktion vorhandener Wissensrisiken
  • Konsistente Datenhaltung
  • Instrument zur Erreichung der organisationalen Wissensziele
  • Nutzung von Synergiepotentialen zwischen den Ebenen
  • der Wissenspyramide: Wissen – Informationen – Daten

5. Systemanalyse

  • „Welche Parameter beeinflussen das Unternehmensverhalten?“ – Eine systematische und zunächst rein qualitative Analyse schafft das Verständnis über komplexe Wirkzusammenhänge.
  • „Wie stark beeinflusst ein Parameter das Unternehmensverhalten?“ - Eine Quantifizierung der identifizierten Wirkzusammenhänge wird auf Basis von gezielten Analysen, ggf. durch Versuche und Simulationen dargestellt.
Das Bildungswerk erarbeitet gemeinsam mit dem IPEK ein maßgeschneidertes Konzept zur Steigerung der Innovationsleistung. Sie profitieren von der Zusammenarbeit der führenden Forschungseinrichtung für Innovation in Baden- Württemberg (IPEK) und der langjährigen Erfahrung für praxisgerechte Umsetzung durch das Bildungswerk.
Ansprechpartnerin
Christiane Drägert

Themenverantwortliche Organisationsentwicklung und Betriebliches Gesundheitsmanagement

07685 9103-14