Beschäftigungs- und
Qualifizierungs-
plattform (BQP)

für Hochschulabsolventen der Ingenieurwissenschaften und Informatik

Worum geht es?

Der Arbeitsmarkt für MINT-Hochschulabsolventen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) ist wegen der konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Pandemie und zum Teil auch durch den Transformationsprozess aktuell stark eingeschränkt aufnahmefähig. Vorangegangene Konjunkturkrisen haben gezeigt, dass insbesondere Studierende der Ingenieurwissenschaften, aber auch Schüler vor der Studienentscheidung sehr elastisch auf negative Signale des Arbeitsmarktes reagieren. Es muss daher verhindert werden, dass sich dieser kurz- bis mittelfristige Nachfragerückgang erneut dauerhaft negativ auf das Berufs- und Studienwahlverhalten und damit mittel- und langfristig negativ auf die verfügbare Fachkräftebasis in Baden-Württemberg in den Ingenieur- und Informatikberufen auswirkt.

Den aktuellen Absolventen der Ingenieurwissenschaften und der Informatik baden-württembergischer Hochschulen soll daher eine Einstiegsperspektive in den baden-württembergischen Arbeitsmarkt gegeben werden. Denn die Ingenieurwissenschaften und die Informatik haben gerade für die Metall- und Elektro-Industrie in Baden-Württemberg eine systemrelevante Bedeutung bei der erfolgreichen Gestaltung der Digitalisierung und Transformation.

Südwestmetall hat daher im engem Austausch mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Agentur für Arbeit die Idee einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsplattform für Hochschulabsolventen der Ingenieurwissenschaften und Informatik in Baden-Württemberg entwickelt. Bei dieser Beschäftigungs- und Qualifizierungsplattform erfolgt eine Anstellung der Hochschulabsolventen in Zeitarbeit. Dabei wird auch von der bis Ende 2021 bestehenden Möglichkeit der Verknüpfung von Zeit- und Kurzarbeit Gebrauch gemacht. Die Entleihbetriebe können die Hochschulabsolventen zu sehr attraktiven Konditionen und bedarfsgerecht in konkreten Projekten einsetzen. Nichteinsatzzeiten / Phasen der Kurzarbeit werden für ein Upskilling zu Transformations- und Digitalisierungsthemen genutzt.

Die Ausgangssituation

  • Konjunkturell bedingter und zum Teil strukturell verstärkter Nachfragerückgang an MINT-Absolventen
  • Fehlende Perspektiven für Hochschulabsolventen
  • Negative Signalwirkung auf das Studienwahlverhalten 
  • Mittel- und langfristige Negativfolgen für die Fachkräftesicherung 

Die Ziele der Plattform

  • Einstiegsperspektiven für MINT-Absolventen schaffen – Fokus Ingenieure und Informatiker
  • Einsatz in Projekten von Unternehmen, v. a. der M+E-Industrie 
  • Upskilling zu Transformations- und Digitalisierungsthemen 
  • Unternehmen sichern ihren langfristigen Fachkräftebedarf 

Wir brauchen Sie!

Bedarfserhebung zur Beschäftigungs- und Qualifizierungsplattform

Derzeit findet eine Abfrage des Interesses der Unternehmen an einer solchen Dienstleistung statt. Dazu steht eine kurze Online-Befragung bereit.
(Dauer: 5-10 Minuten)

Die Befragung erfolgt im Rahmen eines Förderprojekts des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und erhebt den Bedarf bei Unternehmen, schwerpunktmäßig im Bereich der Metall- und Elektroindustrie, an einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsplattform für Hochschulabsolventen der Ingenieurwissenschaften und Informatik. 
 

Südwestmetall wird für diese Bedarfserhebung inklusive Einwerbung von Beteiligungszusagen durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst beauftragt. Umsetzungspartner für die Bedarfserhebung ist das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V.

 

Zur Umfrage

Die Vorteile im Überblick

Die Beschäftigungs-& Qualifizierungsplattform (BQP) 

 

  • hilft in der aktuellen Situation den Unternehmen Ingenieure und Informatiker flexibel einzusetzen.
  • reduziert kurz- und mittelfristig Rekrutierungskosten (und –risiken) für Unternehmen.
  • federt konjunkturell ausgelösten Rückgang an Einstiegsstellen für Ingenieure und Informatiker ab.
  • verringert negative Wirkung auf zukünftiges Berufs- und Studienwahlverhalten.
  • gibt eine zusätzliche Einstiegsperspektive in den Arbeitsmarkt.
  • bietet einen Kostenvorteil zu normaler Zeitarbeit und zum Metall- und Elektro-Tarif*:

Ihre Ansprechpartner

Bei grundsätzlichen Fragen zur Konstruktion der Beschäftigungs- und Qualifizierungsplattform wenden Sie sich bitte an Frau Pampel aus der Abteilung Politik, Bildung und Arbeitsmarkt von Südwestmetall. Bei konkreten Anliegen zur Bedarfserhebung wenden Sie sich bitte an Frau Binninger im Bildungswerk:

Beschäftigungs- und Qualifizierungsplattform
Yvonne Pampel

Südwestmetall – Politik, Bildung und Arbeitsmarkt

0711 7682214

Bedarfserhebung
Julia Binninger

Bildungswerk – Kundenbetreuung

07685 9103-15