Betriebliche Teilqualifizierung

    Qualifizierung von An- und Ungelernten

    Durch die modulare Teilqualifizierung ist es möglich, Mitarbeitende in spezifischen Tätigkeits- und Aufgabenbereichen zu qualifizieren. Speziell An- und Ungelernte können Fachwissen aus regulären Ausbildungsberufen erwerben, ohne eine Vollausbildung absolvieren zu müssen. Arbeitsuchende Menschen können sich vor Beginn einer Erwerbstätigkeit, Kompetenzen analog der Anforderungen im Unternehmen aneignen und praktisch im Betrieb erproben. Gefördert wird die Teilqualifizierung im Rahmen des Programms WeGebAU „Weiterbildung Geringqualifizierter und Beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ durch die Agenturen für Arbeit.

    Arbeitgeberinitiative Teilqualifizierung

    Gütesiegel „Eine TQ besser!“

    Teilqualifizierungen sind ein effizientes und schnelles Instrument zur Fachkräftegewinnung und -sicherung. Mit der bundesweiten Arbeitgeberinitiative Teilqualifizierung etablieren die deutschen Arbeitgeberverbände und Bildungswerke der Wirtschaft das gemeinsame Gütesiegel „Eine TQ besser!“. Es garantiert Teilnehmern und Unternehmen, dass alle Teilqualifizierungen bundesweit nach einem gemeinsamen Konzept entwickelt und mit einheitlichen Standards durchgeführt werden.

    Einheitliche bundesweite Standards

    Alle Angebote, die das Gütesiegel „Eine TQ besser!“ tragen, beinhalten ein Qualitätsversprechen – sowohl für die Absolventen einer Teilqualifizierung als auch für die Arbeitgeber und Unternehmen aller Branchen in Deutschland. Die angebotenen Module schließen mit einer Prüfung und einem Zertifikat ab, die in allen Bundesländern von den jeweiligen Arbeitgeberverbänden und Bildungswerken anerkannt sind.

    Ihre Vorteile

    • Teilqualifikation fördert das Potenzial von Geringqualifizierten und verbessert die Einsatzmöglichkeiten Ihrer Beschäftigten
    • Teilqualifizierungen orientieren sich am bestehenden Fachkräftebedarf vor Ort in den Unternehmen
    • Teilqualifikation eröffnet neue Chancen für alle Beteiligten
    • Teilqualifikation baut Brücken zur Vollqualifikation und stärkt die Beschäftigungsfähigkeit von an- und ungelernten Mitarbeitern


    Teilqualifizierung in den Berufsbildern

    • Industrieelektriker Fachrichtung Geräte und Systeme

    • Industrieelektriker Fachrichtung Betriebstechnik

    • Industriemechaniker

    • Stanz- und Umformmechaniker
    • Maschinen- und Anlagenführer

    • Fachkraft für Metalltechnik

    • Fachlagerist

    Teilqualifizierungen für weitere Berufsbilder sind in der Entwicklung.
    Sie vermissen ein Berufsbild? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

    Betriebliche Nachqualifizierung

    Weiterbildung mit Facharbeiterabschluss

    Unter Nachqualifizierung versteht man im betrieblichen Kontext im Prinzip jede Form der Weiterbildung, die zu einem anerkannten Berufsabschluss führt. So kann auch eine Umschulung als Nachqualifizierung betrachtet werden. Anders als bei einer Umschulung handelt es sich in der Regel um zweijährige Berufsbilder.

    Unser Konzept der Nachqualifizierung mit Facharbeiterabschluss bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre an- und ungelernten Beschäftigten durch den Erwerb eines IHK-geprüften Berufsabschlusses auf Facharbeiterniveau zu qualifizieren. Das Qualifizierungskonzept orientiert sich am Bedarf der Unternehmen und an den individuellen Berufserfahrungen der Beschäftigten. In der Regel erstreckt sich die Qualifizierung über einen Zeitraum von 12 Monaten.

    Zertifizierte Nachqualifizierungsmodelle

    Unsere Konzepte orientieren sich am bestehenden Ausbildungsrahmenplan und sind nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) zugelassen. Aktuell liegen für folgende Berufe Qualifizierungsmodelle vor:

    • Maschinen- und Anlagenführer in 12 Monaten
    • Fachlagerist in 12 Monaten

    Sie vermissen ein Berufsbild? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

    Gefördert durch das Programm WeGebAU

    Modelle der betrieblichen Teil- und Nachqualifizierung werden in Baden-Württemberg von den Arbeitgeberverbänden und der Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Baden-Württemberg unterstützt. Gefördert wird die Weiterqualifizierung im Rahmen des Programms WeGebAU „Weiterbildung Geringqualifizierter und Beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ durch die Agenturen für Arbeit.

    Weitere Informationen finden Sie auch unter www.nachqualifizierung.de.

    Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Heilbronn 

    Servicestelle Nachqualifizierung

    Organisation der Qualifizierungen

    Unsere Servicestelle Nach- und Teilqualifizierung des Bildungswerks der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V. bietet Ihnen einen umfassenden Überblick über Berufsbilder, Fördervoraussetzungen und Umsetzungsmöglichkeiten für ihr Unternehmen.

    Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Sonderbroschüre Teil- und Nachqualifizierung

    Unsere Dienstleistungen

    • Information und Beratung für Unternehmen, Beschäftigte und Betriebsräte
    • Bei Bedarf Neuentwicklung von Qualifizierungsmodulen
    • Kontakt zur Agentur für Arbeit, Klärung der Fördervoraussetzungen
    • Koordination des Partnernetzwerks aus Betrieben und Berufsschulen
    • Projektmanagement und Qualitätsmanagement



    Ihr Ansprechpartner

    Uwe Bies-Herkommer

    Uwe Bies-Herkommer

    Servicestelle Nachqualifizierung
    Telefon: 0172 963552-5